KAREN-PRYOREigentlich einleuchtend – dieses Trainingssystem ist wirklich genial – weshalb sollte es nicht auch noch auf Journalisten anwendbar sein?
Die Regeln der positiven Bestärkung sind ganz einfach; die Prinzipien sind Gesetze, wie beispielsweise ein Gesetz in der Physik – nur: wenden wir normalerweise diese Gesetze nicht korrekt an. Unser ganzes System ist leider nicht auf Bestärkung aufgebaut. Ganz im Gegenteil. Wenn so genanntes “unerwünschtes Verhalten” abtrainiert werden soll, bedient man sich von Anfang an der negativen Methoden.

Bereits der Erstklässler, der dem Lehrer “negativ” auffällt, weil er vordergründig (aufgrund seiner Langeweile), stört (in Wirklichkeit ist er unterfordert), wird mit dem Lebensinhalt, der seine nächsten Jahre füllen, soll bestraft. Man gibt ihm nicht zur Bestärkung eine neue Aufgabe. Nein! Er erhält eine Strafarbeit!

Es gibt laut Karen Pryor acht Methoden, unerwünschtes Verhalten abzutrainieren – vier davon sind schlechte, negative Methoden (I-IV), die anderen vier sind Gute (V-VIII). Sie bedienen sich der positiven Bestärkung. Anhand eines Beispiels sollen sie dargelegt werden:

Der Ehepartner kommt immer schlecht gelaunt nach Hause“.

I. Extreme Lösung:
Trennen Sie sich und lassen Sie sich scheiden!
II. Bestrafen:
Beginnen Sie einen Streit. Kochen Sie nichts. Schreien und schimpfen Sie!
III. Negative Bestärkung:
Kehren Sie Ihrem Partner den Rücken, verlassen Sie kurz das Zimmer, sobald die Stimme unangenehm wird. Kehren Sie zurück, sobald sie freundlicher wird.
IV. Auslöschen:
Ihr Verhalten sollte genau so angepaßt sein, dass die Worte Ihres Partners weder zu guten noch zu schlechten Ergebnissen führen.

V. Training von unvereinbarem Verhalten:
Beschäftigen Sie sich eine halbe Stunde mit angenehmen Aktivitäten (damit Sie das Brummen Ihres Partners nicht hören).
VI. Verhalten unter Signalkontrollen bringen:
Für das “Meckern” wird eine Zeit und ein Signal festgesetzt. Während dieser Zeit Bestärken Sie die Beschwerden, indem Sie Ihrem Partner Ihre volle Aufmerksamkeit widmen. Vor und nach dieser Zeit wird jegliche Meckerei ignoriert.
VII. Abwesenheit formen:
Denken Sie sich im Vorfeld ein paar nette Bestärkungen aus. Überraschen Sie Ihren Partner damit, wenn die Laune gerade freundlich ist – dies wird die Freundlichkeit mit der Zeit zum Überwiegen bringen!
VIII. Motivation ändern:
Empfangen Sie Ihren Partner mit einem leckeren Snack oder einem feinen Drink. Eventuell sollten Sie ihn auch ermutigen/unterstützen, die Arbeitsstelle zu wechseln…