Seit 2010 ist Bezahlen oder Geld abheben via Kreditkarte aufgrund eines falsch programmierten  Mikrochips auf Karten aller Kreditinstitute nicht mehr möglich. Der DSGV (Dt. Sparkassen- und Giroverband) schildert den Sachverhalt auf der aktuellen Pressemitteilung.

“Seit dem Jahreswechsel kommt es zu Einschränkungen im Zahlungsverkehr mit ec-Karten (girocards) und Kreditkarten in Deutschland und im Ausland. Betroffen […] sind […] rund 20 Mio. der rund 45 Mio. ausgegebenen ec-Karten und rund 3,5 Mio. der 8 Mio. ausgegebenen Kreditkarten.
Grund für die Akzeptanzprobleme ist ein verspätetes „Jahr 2000-Problem“ bei bestimmten Karten. Eine durch Lieferanten programmierte Software der betroffenen Karten ist fehlerhaft und dadurch nicht in der Lage, die neue Jahreszahl 2010 korrekt zu verarbeiten. Davon sind auch Karten der meisten anderen deutschen Kreditinstitute betroffen.”

Möglicherweise ist der Austausch von EC- und Kreditkarten nötig. Dies beträfe dann, wie vom DSGV mitgeteilt, Millionen von Bankkunden. Sollte sich das Problem nicht einfach lösen lassen, würden die Kunden gebeten, ihre alte Karte abzugeben und sich eine neue zu holen, das teilte lt. dpa-Meldung der Ostdeutsche Sparkassenverband dem MDR mit. Kosten, die den Verbrauchern wegen der Kartenpanne entstehen, werden aber voraussichtlich ersetzt.