An und für sich existiert gar keine allgemeingültige Definition für das Wort oder besser die Wortschöpfung “Superwahljahr”. Tatsache ist jedoch, dass die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) 1994 dieses Wort zum Wort des Jahres auserkor. Ein Superwahljahr stellt ein Jahr dar, in welchem besonders viele Wahlen stattfinden. In der Regel sind dies die Jahre, die auf eine 4 oder eine 9 enden – in diesen Jahren findet dann zumindest immer die Europwahl statt. Auch die Bundespräsidentenwahlen fanden bis einschließlich 2009 in solchen Jahren statt und verschiedentlich die Bundestagswahl.

Betrachtet man die anstehenden Wahltermine für das augenblickliche Jahr 2011, so ist dies in der Tat ein Superwahljahr – immerhin finden neun Landtags- und Kommunalwahlen statt. Nächstes und übernächstes Jahr verläuft dagegen relativ ruhig: 2012 lediglich eine Wahl, 2010 dann fünf, darin enthalten die Bundestagswahl aller Bundesländer vom 15./22.09.2013. Und wie es die Regel, der auf 4 oder 9 endenden Jahre besagt, folgt dann in drei Jahren, nämlich 2014 wieder ein so genanntes Superwahljahr: sechzehn (16!) Wahltermine einschließlich der Wahl des Europäischen Parlaments stehen dort an.