Phänomenal, was ich hier, in Frankreich erlebt habe! Seit gut anderthalb Wochen streikt die Straßenlaterne vor unserem Haus. Ziemlich mühsam, wenn ich nachts die  Gassi-Runde mit Evita gehe – ich mag’s überhaupt nicht, wenn es so stockdunkel ist. Die Nachbarn links und rechts haben es auch schon bemerkt, aber irgendwie hat sich bisher niemand darum gekümmert, also habe ich mich aufgemacht, «appeler la Mairie de déclarer que la lampadaire ne fonctionne plus». (Beim Rathaus anzurufen und zu melden, dass die Straßenlaterne nicht mehr funktioniert). Allerdings rechnete ich insgeheim schon damit, dass da eh nichts passiert, sonst hätte ja sicher schon irgendwer der Nachbarn angerufen. Weit gefehlt: Kaum hatte ich aufgelegt traute ich meinen Ohren nicht – ich hörte einen Diesel heranfahren, Autotüren klappern und als ich vom Balkon hinausschaute, sah ich doch tatsächlich das Montage-Auto unseres Dorf-Elektrikers, der bereits an der Straßenlaterne schraubte in Begleitung von zwei Helfern (zu dritt!) … Ein kurzer Funktionstest am hell-heiteren Tag! Schnell hab’ ich mit der Kamera abgedrückt, denn keine zwei Minuten später waren alle Straßenlateren schon wieder ausgeschaltet.
Unglaublich! Von wegen laissez-faire und alles ein bißchen locker auf dem Hocker! Wenn’s um so etwas geht, sind die Franzosen perfekt, da können sich unsere Landsleute ein Scheibchen von abschneiden. Hatte in Deutschland erlebt, dass eine nicht funktionierende Straßenlaterne fast zwei Monate dunkel blieb, obwohl die Gemeinde informiert war.

Nun leuchtet es hier wieder – haben eine extra helle Glühbirne bekommen🙂