Spanien räumt erstmals offen Probleme bei der Refinanzierung über die Finanzmärkte ein.

Aktuell ist der Goldpreis auf ein Monatshoch gestiegen: aktuell 1637,10 Dollar pro Feinunze – eine enorme Preissteigerung auch im Vergleich zu von vor vier Jahren, als er lediglich “nur” 957,75 Dollar pro Feinunze betrug.
Laut Analysten liegt der Fokus nach wie vor auf der Euro-Krise und sicherlich hat sich die Tatsache, dass gestern erstmals hat die spanische Regierung ihre Finanzierungsprobleme offen zugegeben hat, ebenfalls massive Auswirkungen auf die Finanzmärkte – und damit die Flucht in Gold, als sichere Investition.

Das fundamentale Zusammenspiel des Marktes über die Nachfrage und Angebot läßt den Goldpreis entstehen. In der Regel sind das der Ölpreis und der aktuelle Kurs des US-Dollar, da Gold vorwiegend in dieser Währung gehandelt wird. Allerdings wird der Preis des Goldes auch sehr durch Emotionen gesteuert, die am Akienmarkt entstehen: kurzfristige Ereignisse und Spekulationen wie auch durch langfristige Erwartungen.