Kunstausstellung

Die art3f in Mulhouse fand von Freitag, 13. bis Sonntag 15. November 2015 statt – ein denkbar ungünstiges Datum, nachdem Freitag Nacht die Terroranschläge in Paris erfolgten. Sicherlich ging es vielen Besucher so wie mir, dass ich mir zwei Mal überlegte, ob ich dorthin soll… Das Eintrittsticket habe ich überraschenderweise ganz kurzfristig erhalten und einen netten Begleiter, obendrein. Wir entschieden uns, zu gehen und das war eine gute Entscheidung, denn die Ausstellung überwog meine Erwartungen um einiges.

Die Ausstellung war weit umfangreicher, als ich es erwartet hätte und die Exponate der Künstler waren zum Teil grandios! Hätte ich ein größeres Portemonaie, wäre ich mit mindestens drei Plastiken bzw. Skulpturen und sicherlich fünf Bildern nach Hause gekommen – wirklich beeindruckend waren die Werke!

20151115-art3f-p20151115-0009-DWRenato Montanaros (man sieht den Maler hier leider nur von hinten) Gemälde haben mir sehr gut gefallen. Irgendwie habe ich in fast jedem Bild wieder Picasso entdeckt – zumindest einen “kleinen Pablo”, da auch er die Gesichter in sich frontal und seitlich verschiebt. Die Werke haben mir sehr gut gefallen und ich werde wohl zusammen mit meinem Begleiter eine persönliche Einladung in ein Atelier zu seiner Vernissage erhalten!

Man konnte sich nicht satt sehen an den vielen verschiedenen Gemälden – doch mir gefallen auch immer wieder Plastiken und Skulpturen aller Art…

Dieser “Handschmeichler” hat es mir angetan…

Ein großer "Handschmeichler"...

Wir waren von ein Uhr nachmittags bis 18 Uhr, also wirklich fünf Stunden in der Ausstellung – und hätten mir die Beine von den Absätzen nicht so weh getan, wäre ich gerne nochmal eine Runde durchgelaufen… dazwischen hat mich dann Daniel sogar noch zu einem guten Tropfen Wein eingeladen – Pause muss sein!

20151115-art3f-Daniel_la_mademoiselle

Und dann gab es natürlich auch noch die Klassiker zu sehen… naja moderne Kunst, was die kleinen Mosaike angeht… Mona Lisa

Monalisa...........

Und was die einen mit “Schweinkrambildern” in Mosaiken komponieren, machen die anderen grad mit der Computertastatur!

Doch das absolute Highlight war zweifelsohne die Künstlerin mit dem Namen MILA, die sich bereits äußerlich ganz der Kunst widmet. Sie hatte eine rote Spitze kunstvoll im Gesicht drapiert!

20151115-art3f-p20151115-0034-DW


.
.

Es war ein wirklich lohnenswerter Kunstausstellungsbesuch, den ich sicherlich im nächsten Jahr wiederholen werde. Danke Daniel für die Tickets und die interessanten Fotos,
gros bisous!

.

.

.