Tags

, , , , ,

Eigentlich habe ich mich mit Gedichten immer schwer getan. Ich erinnere mich nur ungern an die mühsamen Gedichtsinterpretationen während meiner Schulzeit. Man hat es nicht verstanden, mich zu verstehen, habe ich doch hinter den Metaphern oft ganz andere Dinge entdeckt oder gefühlt. Vielleicht braucht man aber auch eine gewisse Zeit, poetische Momente zu erfahren, denn seit einiger Zeit habe ich die Lyrik und die Poésie neu für mich entdeckt.

20170822_Bourrignon_Climb_Denkzeiten_ich_atme__p20170822-0003

Am Dienstag habe ich Sandras Gedichtband mit der Schweizer Post erhalten und bereits im Office darin geblättert. Da das Wetter traumhaft war, hatte ich mir für den Nachmittag nochmals die uphillCycling-Strecke “Route du Bourrignon climb” zum zweiten Mal vorgenommen. Und ich hatte mir zum Ziel gesetzt, diesmal schneller hochzufahren – kein einfaches Unterfangen, zumal es einige Grade wärmer war als das letzte Mal und trotz allem diese Route kein Pappenstil ist! Bei jedem Leistungssport zählt neben einem guten Grundlagentraining auch ein perfekte mentale Einstellung. Oder anders gesagt, stimmt die mentale Einstellung nicht, fehlt die nötige Motivation, der Wille und auch der sog. “Biss”. Was habe ich getan? Ich habe mir ein Gedicht von Sandras Buch ausgewählt. Dieses habe ich dann vor dem Start drei Mal konzentriert durchglesen und verinnerlicht.

INSTAGRAM_Bourrignon_Climb_Denkzeiten_p20170822-0003

«ich atme» paßt ganz hervorragend zu einer Situation, in welcher man sich körperlich angestrengt, denn ATMEN und vor allem RICHTIG ATMEN, ist beim Vélopedieren das A und O! Bewußt ein- und ausatmen, damit kontrolliere ich meinen Puls und damit auch meine Belastung des Herz-Kreislaufsystems.

Und: Es hat seine positive Wirkung gezeigt! Ich habe auch diesmal durchgehalten und dies obwohl ich Momente hatte, in welchen ich aufgeben wollte…
Und: Ich habe es diesmal wirklich schneller geschafft!
Und: Ich bin auch diesmal wieder überglücklich!

Für mich (und das geht sicherlich den meisten so) sind nichtssagende Texte oder hochgestochene Lyrik wertlos. Für mich ist es wichtig, einen Bezug oder zumindest eine Metapher darin zu entdecken. Dann kann ich mich damit identifizieren und so entstehen dann wohl auch die sog. “poetischen Momente”, von denen Du sprichtst.

Möchte ich Dir, liebe Sandra ein Feedback geben. Im Sinne einer Rezension lautet meine Résumée:

SandraMatteotti_Dem_Leben-entlang«ich atme» ist für mich ein Gedicht, mit dem ich mich motivieren und konzentrieren kann. Am Dienstag war dies die mentale Vorbreitung. Ich habe noch weitere, schöne Verse entdeckt und ich werde in einer ruhigen Minute sicherlich einige verinnerlichen.
Du hast ein gelungenes Gedichtband publiziert, denn dieses greift Situationen auf, die uns im täglichen Leben mannigfaltig begegnen. Nicht umsonst trägt es den wunderschönen Titel «Dem Leben entlang». Ich kann dieses Buch jedem geneigten Leser nur empfehlen, Merci! und viel Erfolg!

  • Hier nochmal das komplette Gedicht «ich atme» auf Sandras Blog mit der Frage “Wozu Lyrik?
Advertisements