Tags

, , , , , , ,

Der Entdecker der Halluzinationsdroge Lysergsäurediäthylamid – kurz LSD – Albert Hofmann, ist am Dienstag, 29.4.2008 gestorben im Alter von 102 Jahren. Der Schweizer Chemiker wohnte zuletzt in Burg im Kanton Basel-Land.
Hofmann entdeckte das halluzinogene Mittel rein zufällig, als er für den Schweizer Pharmakonzern Sandoz mit dem Getreidepilz Mutterkorn ein Mittel zur Anregung von Kreislauf und Atmung entwickelte. …………….

Der Tag seines Selbstversuches wird bei den LSD-Anhängern als Bicycle Day gefeiert, es war der bewußte LSD-Selbstversuch Hofmanns am 19. April 1943. Er nahm eine Dosis von 250 µg (Mikrogramm) LSD zu sich; nachträglich stellte sich heraus, dass diese Menge bereits dem Fünffachen der normal wirksamen Dosis (etwa 50 µg) von LSD entsprach.

.

« Je tiefer man in die lebendige Natur hineinsieht, desto wunderbarer erkennt man sie. Ich glaube, man fühlt sich dann auch geborgen. Man gehört ja zu ihr, man kann sie sehen, man kann sie erleben. Das Bewusstsein ist schon das grösste Geschenk des Schöpfers an die Menschen; dass man ein Bewusstsein hat und wir uns unserer Schöpfung bewusst werden können – nicht nur einfach blind durch das Paradies gehen. »

[Albert Hofmann: im Fernsehinterview zur 3sat-Dokumentation LSD – Wunderdroge und Horrortrip].

Quelle: Wikipedia.de LSD-Ticket als Bogen (LSD blotter paper)